Folgende Kommunikation fand unter einem Facebook Kommentar mit folgender Frage statt:

Was ist wichtig? Ich meine: was ist wirklich wichtig? Gibt es etwas Wesentliches?

Fred: wichtig -> wicht-Ich -> unbedeutendes aus dem Ego-Raum. Daher schließe ich mich dem vorigen Kommentar an und sage: Wesen(t)-Lich(t) -> Das Licht meines Wesens -> L(i)EBEN

A: Angenommen, es gäbe ein grosses U. Auf der linken Seite befindet sich eine Gott abgewandte Welt, Schmerz,. Leid, Chaos, Zerstörung und Gewalt. Auf der rechten Seite ist miteinander, Mitgefühl, Fürsorge, Wachstum. Wir sind genau unten in der Mitte vom U. Könnte es wichtig – ok, wesentlich – sein, sich für die eine der beiden Seiten zu entscheiden

Fred: Du (Dein Souveränes Integral) b/ist die Flüssigkeit, welche das U füllt und daher absolut null-nichtig im Bezug zu irgendwelchen räumlich-zeitlichen Seiten ist/steht

A: Ja, und ich erschaffe das, was ich bin. Wenn ich Alles bin, erschaffe ich Alles. Ich bin aber nicht Alles. Ich entscheide mich, zu unterscheiden. Mein Höchstes Selbst ist Göttlich und steht über den Dingen. Szehst du über den Dingen? Spielt es keine Rolle, ob du in Liebe Gutes erschaffst oder in Nicht-Liebe Schlechtes? Mit gut und schlecht meine ich für das Leben oder gegen das Leben. Frieden oder Krieg. Freiheit oder Unfreiheit…

Fred: Was ist “für” und was ist “gegen” das Leben? Ist es im grunde nicht immer 57% zu 43% Prozent – Kein Zufall – also “gut/leben/liebe” gewinnt immer

A: Also einfach Alles annehmen, was ist?

Fred: Was natürlich nicht heißen soll, dass man als – im jetzt lebendes – wesen etwas, für sich selbst moralisch “schlechtes, tun sollte oder an seiner eigenen “gut”-wahrnehmung (immer) zweifeln muss. Warum möchtest du etwas an-(dich)-nehmen, wenn es doch IST?

A: Wenn ich nicht mehr unterscheide zwischen Liebe und Nicht-Liebe, zwischen Frieden und Zerstörung und nur noch Liebe bin, dann schaffe ich Liebe. Und da dies so viele von sich behaupten, muss ja die Welt wohl sehr friedlich und in vollkommener Liebe sein…?

Fred: In den unendlichen Perspektiven der ewigen, sich entfaltenden und erfahrenden, Realität ist die “Welt” durchaus, in diversen Aspekten, ausschließlich friedlich und in vollkommener Liebe. Je nachdem in welches “Parallel-Universum” (wenn man es so ausdrücken mag) eben gerade „shiftest”

A: Ist unser Wesen, Ja, zu Allem zu sagen? Alles anzunehmen?

Fred: Die Frage lautet eher ob man überhaupt eine “Nein Oder Ja” Wahl hat

A: Kann ich Frieden erschaffen, wenn ich Unfrieden verleumde? Kann ich Lieben, wenn ich Nicht-Liebe verleumde?

Fred: In einer Pendelnden Dualitäts-Praxis schon. Aber da möchtest du ja nicht mehr agieren, so wie ich das raus hören. “Außerhalb” dessen gibt es so etwas wie Frieden nicht, weil es Frieden gibt… Hier hören Wörter auf zu klingen…

A: Ok. Ich frage mal anders und ich frage gnaz konkret: Ist in Deutschland alles gut? Alles Liebe? Alles Frieden? Alles in natürlicher Ordnung?

Fred: Darauf gibt es unendlich viele verschiedene, jedoch alle komplett wahre, Antworten! Warum willst du das wissen? Was bringt dir dieses Wissen, außer einen Vergleich des Kopfes, der daraus dann Zukünfte “logisch” entwirft und Emotionen erzeugt -> dIch also aus dem JETZT holt…

A: Ich will es wissen, weil mir so viele Menschen begegnen, die sagen, sie sind vollkommene Liebe. Dann müsste sich die vollkommene Liebe überall stark ausbreiten – was sie durchaus tut. Aber mich interessiert: Wer bezieht Position und wer windet sich raus?

Fred: Position beschreibt die bestimmte Lage oder Stellung von etwas. Und diese Lage & Stellung ändert sich in jedem Moment. Warum dann also an einem davon festhalten?
Würde der Baum aufhören zu wachsen (nach der Sonne zu streben) wenn man ihm die aktuelle Lage des Wetterberichts sagt?

A: Und dann haben sie sich auf das Gute ausgerichtet und das Schlechte abgewiesen, oder? / Mir geht es um das Thema Position beziehen! / Bezieht ein Meister eine Position oder nimmt er alles an, was ist?

Fred: Wenn du 2 Objekte vor dir hast. Ein weißes, ein schwarzes. Weder dem einen noch den anderen eine “Wertung” gibst, und den ganzen Raum wahrnimmst UND nicht auf eines fokussierst (und vergisst fokussiert zu haben) dann ist es weder noch… DUALITÄT IST EINE LÜGE. Es gibt keine Meister. Identifikation “tötet” Individualität (In divide = ALL-EIN)

A: Also ich entnehme dieser Kommunikation so etwas wie: es ist alles da, alles ist gut und nicht gut und alles bewegt sich. Ich bin verwirrt. Warum sind wir hier?

Fred: … um HIER zu SEIN. G-en-ieße das L(i)EBEN

A: Mal eine ganz praktische Frage: Alle Kinder müssen in die Schule gehen, richtig? Und dort werden sie ausgebildet, bis sie zu fertigen funktionierenden Marionetten ausgebildet sind. Das, was sie lernen, basiert auf verdrehter Geschichte. Die CIA höchst persönlich segnet die Schulbücher ab. Nach 10 bis 15 oder 20 Jahren Ausbildung, ist nichts mehr natürlich, und es wird auch nicht mehr selbständig gedacht. Gehört das auch zu Alles ist Liebe? Ich frage jetzt extra provokativ, und erwähne dabei nicht einmal am Rande die Flutung Deutschlands mit Migranten, auch keine Messerattacken und keine sozialen Ungerechtigkeiten. Wenn ich in einer friedlichen Welt leben will und somit selber Frieden in mir erzeuge – bewerte ich das dann nicht mehr? Sage ich dann: Wieso, es ist doch alles gut, denn es ist alles Liebe?

Fred: Aus sicht eines Erwachsenen, der die Welt als Schlimm und Wirtschaftlich wahrnimmt, ist die höchste Liebe, sein Kind in jeglicher schulischen (also bildenden [festigenden] Form) zu unterstützen (da die Angst davor groß ist -> widerspruch/widerstand) – es geschieht alles immer nur aus Liebe – auch wenn es Angst ist, ist es noch liebe; nur eben fehlende. Nun wird dieses “mystische Wesen” namens Liebe immer anders gedeutet, was auch absolut OK so ist. Jede Wertung, jede Beurteilung, bringt einen weg/ab von sich Selbst (Ich meine den Kern, das Wesen an sich ohne Masken) – was OK ist, denn dadurch kommt man auch wieder näher an sich (früher oder später). Alles ist IMMER Gegensätzlich und nur die Dritte Perspektive beinhaltet beide Wahrheiten und wirft einen ins Verständnis aller Ebenen (jedoch sehr kraftvoll und man verbrennt sich leicht die Finger *grins) – wird dadurch aber auch nur wieder zu einer halbWahrheit. Es gibt keine Lösung ist die Lösung. Alles ist Nichts & Nichts ist Alles. Wie gesagt: Wörter finden hier keinen Klang. Geh mit Herz ran, dann ist alles klar
Ich hoffe es hat Dich inspiriert und du konntest dabei etwas für Dich mitnehmen.

A: Die Liebe sagt zur Nicht-Liebe: Du bist nicht die Wahrheit. Und dann muss sie gehen. Dunkelheit verschwindet nicht, wenn wir wegschauen. Sie verschwindet, wenn wir hinsehen und sie transformieren, mit Licht und Liebe fluten. Die Falle von Licht und Liebe ist, nicht mehr zu unterscheiden. Dabei geht es nicht um Verurteilung. Verurteilen zieht in den Kampf. Liebe wirkt…


Danke
Fred

P.S.: Rechtschreibfehler wurden nicht verbessert.

# # # # # # # #

27. März 2018

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen